Browse

Franz Kafka의 作品 'Die Verwandlung' 硏究(Ⅰ) : 變身譚의 象徵的 意義를 中心으로
Die symbolische Bedeutung der Verwandlung in Kafkas Werk (Ⅰ) : anhand 'der Verwandlung'

Cited 0 time in Web of Science Cited 0 time in Scopus
Authors
金晸鎭
Issue Date
1978
Publisher
서울대학교 사범대학
Citation
사대논총, Vol.17, pp. 141-158
Abstract
Kafkas Werk gewann großen Einfluß auf die gegenwärtige Dichtung durch Gestaitung der alles durchdringenden Angst inmitten einer gefallenen, unerlöst bleibenden Schöpfung. Die Erzählung 'Die Verwandlung" erschien zu den Lebzeiten Kafkas und erregte schon gleich nach der Veröffentlichung großes Aufsehen. Sie enthält einen sehr typischen Zug-formal und inhaltlich einzigartigen-der Kafkaschen Epik und gilt ah eines von den Meisterstücke, worin das Hauptproblem Kafka dargestellt wird. Kafka schiidert in dieser Erzählung den Verdinglichungsprozeß yom Menschen durchs Tier ins Ding. Gregor Samsa, der Heid dieser Erzählung, erfüllt mit unendlichem Fleiß seine täglichen Pflichten als Handelsreisender. Eines Morgens erwacht Gregor, findet sich in seinem Bett zu einem ungeheueren Ungeziefer verwandelt. Die Erzählung beginnt in dem Augenblick, in dem Gregor irn Erstaunen seine neue Existenzform wahrnimmt. Wohlversteht er noch seine menschliche Umwelt und vermag menschlich zu fühlen und zu denken, besitzt aber keine Verständigungsmöglichkeit mehr und ist in den Augen seiner Angehörigen schlagartig zum Tier geworden. Monaten lang leidet Greger durch sein hart getroffenes Schicksal und dazu noch durch die Mißhandlung seiner Familie, bis er durch den Apfel, mit dem ihn der Vater in ausbrechender Wut beworfen hat, unheilbar verwundet, und stirbt. Dieses Motiv wëre für eine Groteske, eine Satire oder eine Ironie geeignet, aber die Erzählung ist etwas ganz anders. Kafka verkörpert das Gefühl menschlicher Ohnmacht und Ratlosigkeit gegenüber einem bösartigen Schicksal. So wird bereits in dieser Erzählung gezeigt, wie etwas Ungeheuerliches in einbraves Kleinbürgerleben hereinspielt. Das Leben der Familie Samsas, dessen Ordnung des Alltags durch die Verwandlung Gregors zunächst zerstört und dannIangsam neu aufgestellt wird, wird sehr nüchtern und sachlich dargestellt Warum verwandelt sich ein Mensch und wird zum Untier? Die Ursache wird hier nicht erwähnt. Es istein absolut voraussetzungsloser Anfang. Dargestellt werden hier nur die Folgen der Verwandlung. Der Verwandelte behält alle menschlichen Gefühle und Empfindungen bei. Er trägt immer noch treuherzigen Familiensinn und nimmt sogar die zarte Rücksicht auf die Familie. Anderseits richtet er sich immer besser nach dem Tierdasein ein, Er führt sein Leben als Zwischenexistenz in der Isolation vernachlässigt, von der Familie als unerträgliche Last.
ISSN
1226-4636
Language
Korean
URI
http://hdl.handle.net/10371/72752
Files in This Item:
Appears in Collections:
College of Education (사범대학)Center for Educational Research (교육종합연구원)교육연구와 실천Journal of the College of Education (師大論叢) vol.17/18 (1978)
  • mendeley

Items in S-Space are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.

Browse