Browse

"Richtigstellung der Begriffe" und "Wiederherstellung der Wahrheit": Zur Sprachkritik von Brecht und Konfuzius

Cited 0 time in Web of Science Cited 0 time in Scopus
Authors
Yim, Han-Soon
Issue Date
1992
Publisher
서울대학교 인문대학 독일학연구소
Citation
독일학연구, Vol.1, pp. 73-95
Abstract
Brechts Interesse an der chinesischen Philosophie 1äßt sich ab 1920 belegen. Es ist nachgewiesen, daß er sich mit allen drei Hauptströmungen der chinesischen Philosophie, mit dem Konfuzianismus, Taoismus und Mehismus, auf ähnliche Art und Weise beschäftigt hat. Den Höhepunkt seines Umgangs mit dem alten China bildete jeweils ein Werk, in dem jeweils einer der Gründer der chinesischen Philosophie als Hauptfigur auftritt. Das sind die Ballade von der Entstehung des Taoteking auf dem lyrischen Gebiet, Me-ti/Buch der Wendungen in der Epik und das Stück Leben des Konfutse, von dem allerdings nur die erste Szene mit dem Titel Der Ingwertopf fertiggestellt worden ist. Daß Brecht in diesen Werken yerschiedene Gattungen verwendet

bzw.
ISSN
1229-7135
Language
German
URI
http://hdl.handle.net/10371/85293
Files in This Item:
Appears in Collections:
College of Humanities (인문대학)Institute for German Studies (독일어문화권연구소)독일어문화권연구 (Zeitschrift für Deutschsprachige Kultur & Literaturen)Deutschlandforschung (독일학연구) Volume 01 (1992)
  • mendeley

Items in S-Space are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.

Browse