Browse

니체와 에우리피데스에서의 디오니소스적인 것 -신화와 이성의 모순과 그 비판적 기능-
Das Dionysische bei Nietzsche und Euripides -Mythos und Logos als Funktion der Kritik-

Cited 0 time in Web of Science Cited 0 time in Scopus
Authors
홍사현
Issue Date
2005
Publisher
서울대학교 인문대학 독일학연구소
Citation
독일어문화권연구, Vol.14, pp. 83-108
Keywords
디오니소스적인 것니체에우리페데스das DionγsischeNìetzscheEuripides
Abstract
Nietzsches Idee der griechischen Tragödie in Die Geburt der Tragödie dreht sich un das Prinzip des Dionysischen, in dem die nietzscheanische Vemunftkritik zum Ausdruck kommt. Dabei kritisiert Nietzsche Euripides als einen Rationalisten und macht ihn dafür verantwortlich, das Wesen der Tragödie zerstört zu haben. Versteht man aber unter dem Begriff des Dionysischen den Wìderspruchsgedanken und die Theatralität, die von der doppelten Struktur des Seins ausgeht und der ästhetischen Erkenntnis der Welt zugrunde liegt, so kann man Euripides auch als dionysisch betrachten. Denn Euripides ist in seiner zeit- und mythenkritischen Haltung zu Recht als Rationalist und Irrationalist zugleich zu bezeichnen. Daß seine Tragödie durchaus durch Modernität und ästhetische Ambivalenz gekennzeichnet ist, hängt damit zusammen.
ISSN
1229-7135
Language
Korean
URI
http://hdl.handle.net/10371/87313
Files in This Item:
Appears in Collections:
College of Humanities (인문대학)Institute for German Studies (독일어문화권연구소)독일어문화권연구 (Zeitschrift für Deutschsprachige Kultur & Literaturen)독일어문화권연구 Volume 14 (2005)
  • mendeley

Items in S-Space are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.

Browse