SHERP

개괄적 고의사례에 관한 이론적 논의 -학설내용의 의미를 이해해 보려는 하나의 모색적 시도-
Diskussion uber dolus generalis Falle

Cited 0 time in webofscience Cited 0 time in scopus
Authors
이용식
Issue Date
2001
Publisher
서울대학교 법학연구소
Citation
법학, Vol.42 No3 pp.139-181
Keywords
개괄적 고의불특정의 사람을 살해단일행위설
Abstract
Es handelt sich hier um die Fä lle, in denen der Tä ter darü ber irrt, welche
von mehreren Akten eines Handlungszusammenhanges den erstrebten Erfolg
herbeifü rt. Die koreanische herrschende Lehre bejaht eine vollendete Vorsatztat,
wenn der tatsä chliche Kausalverlauf im Rahmen des Vorhersehbaren liegt. Die
andere Meinung verneint eine vollendete Vorsatztat, wenn sich das erst
geschaffene Risiko in keiner Weise im Erfolg realisiert. Danach wird der
Erfolg also durch ein neues Risiko bedingt, welches das erst Risiko ersetzet.
Der Verfasser geht davon aus, dass diese Lö sung richtig ist.
Traditionell wird diese Frage unter dem Irrtum ü ber den Kausalverlauf. Die
Problematik stellt jedoch als eine solche schon der objektiven Zurechnung dar.
Die systematische Einordnung des Problems wä re aber nicht Kernproblem. Die
Ergebnisse der herrschendn Meinung wä re im allgemein unannehmbar. Die
Frage, fü r die Schaffung welcher Risiken jemand einzustehen hat, muss
nunmehr wesentlich differenzierter diskutiert werden. Dies kann unter dem
Gesichtpunkt der objektiven Zurechnung durchgefü hrt werden. Hier kommt es
auf bestimmte normative Kriterien an. Damit entfallen manche Unsicherheit,
die sich aus der mangelnden Trennschä rfe des Maßstabs der Vorhersehbarkeit.
Danach liegt eine Vollendung vor, wenn das Risiko des zweiten Akts bloß
modifitierend oder ergä nzend hinzukomt. Wenn das Risiko des ersten Akts
durch das zweite verdrä ngt wird, gelangt man zum Versuch. Wenn auch der
Tä ter den zweiten Akt im anfä nglichen Plan vorgesehen hatte, in unrevidierter
Tö tungsabsicht handelte, liegt keine vorsä tzliche Vollendung.
Der Zufall bzw. Glü ck und Unglü ck darf nicht zu Lasten des Tä ters
berück- sichtigt werden, wohl aber zu seinen Gunsten berü cksichtigt werden
muss. In den dolus generalis Fä llen hat der Tä ter Glü ck. Dieses Ausbleiben
des Erfolgs muss dem Tä ter wie bei jedem Versuch zugute kommen.
ISSN
1598-222X
Language
Korean
URI
http://lawi.snu.ac.kr/

http://hdl.handle.net/10371/9046
Files in This Item:
Appears in Collections:
College of Law/Law School (법과대학/대학원)The Law Research Institute (법학연구소) 법학법학 Volume 42, Number 1/4 (2001)
  • mendeley

Items in S-Space are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.

Browse