SHERP

지급지시,급부관계,부당이득
Anweisung, Leistung und Bereicherungausgleich

Cited 0 time in webofscience Cited 0 time in scopus
Authors
김형석
Issue Date
2006
Publisher
서울대학교 법학연구소
Citation
법학, Vol.47 No3 pp.284-328
Keywords
지급지시급부부당이득직접청구권AnweisungLeistungBereicherungausgleichDirektkondiktion
Abstract
In diesem Aufsatz beschäftigt sich der Verfasser mit dem
Bereicherungsausgleich, welcher hinsichtlich der Zahlungsanweisung zutage
kommt. Wenn an einen Dritten aufgrund einer Anweisung des Gläubigers gezahlt
wird, läßt sich die Tilgungswirkung nicht nur im Deckungs-, sondern auch im
Valutaverhältnis herbeiführen. Dieses Resultat ergibt sich aus dem Erfüllungsrecht.
Das Problem stellt sich jedoch, wenn etwa ein Kausalverhältnis mangelhaft, z.B.
nichtig oder angefochten, war. Dann fragt sich unweigerlich, unter welchen
Beteiligten der Bereicherungsausgleich stattfinden soll, insbesondere ob dem
Angewiesenen der Durchgriff gegen den Empfägner erlaubt ist. Dieselbe Frage
aber wird auch dann aufgestellt, falls etwa die Anweisung selbst unter einem
Mangel leidet.
Das Ergebnis der Untersuchungen ist dahin zu formulieren, dass der Durchgriff
im Hinblick auf die Wertungskriterien des koreanischen Bürgerlichen Gesetzbuchs
im Grundsatz verneint werden soll. Hier gibt nach der Ansicht des Verfassers
insbesondere § 747 Abs. 2 den Ausschlag. Aber aufgrund dieser Kriterien werden
auch die Falltypen herausgearbeitet, in denen der Durchgriff als gerechtfertigt
erscheint.
Bei der Darstellung wird versucht, die Ergebnisse dogmatisch zu begründen,
aber auch rechtsvergleichend zu unterstützen. Zugleich wird die Rechtsprechung
kritisch gewürdigt.
ISSN
1598-222X
Language
Korean
URI
http://lawi.snu.ac.kr/

http://hdl.handle.net/10371/9979
Files in This Item:
Appears in Collections:
College of Law/Law School (법과대학/대학원)The Law Research Institute (법학연구소) 법학법학 Volume 47, Number 1/4 (2006)
  • mendeley

Items in S-Space are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.

Browse