Browse

<헤겔의 논리학>에 나타난 긍정적 변증법의 "출발"에 관하여
Der Anfang der positiven Dialektik in der "Wissenschaft der Logik" Hegels

Cited 0 time in Web of Science Cited 0 time in Scopus
Authors
이창환
Issue Date
1994
Publisher
서울대학교 인문대학 인문학연구소
Citation
인문논총, Vol.31, pp. 121-147
Abstract
Das Hauptthema dieser Abhandlung besteht in der Frage, als was der Begriff des Anfangs im Sinne der positiven Dialektik Hegels, worunter diejenige Logik, deren jeweilige Ergebnisse auf das Erkennen der absoluten Idee hinauslaufen, zu verstehen ist, bestimmt werden soll. Im Hinblick auf die alIgemeine Lesart seiner "Wissenschaft der Logik (WdL)" scheint diese Fragestellung gegebenenfalls schon deshalb merkwürdig zu sein, weil das reine Sein in der Regel als Anfang der WdL aufgefaßt wird. Diese Auffassung findet ihre Berechtigung schon darin, daß es nach der Darstellungsreihe der WdL als erste Kategorie vorkommt. Es ist aber, wie ich meine, nicht ganz unbestreitbar, es ohne weiteres für den Anfang der WdL überhaupt zu halten. Der Grund dafür lautet folgendermaßen: Die ganze WdL gliedert sich hauptsiichlich in drei Teile; der erste von denen behandelt die Logik des Seins, der zweite die des Wesens und der dritte die des Begriffs. Und es ist die Logik des Wesens, worin Hegel seine dialektische Methode als solche zum Gegenstand der Betrachtung macht. Mithin bringt er erst darin die eigentliche Erläuterung über die Methode seiner positiven Dialektik zum Ausdruck. Ohne Zweifei ist es nun, da das reine Sein allen seinslogischen Kategorien zugrundeliegt, während es doch unklar ist, daß es auch in der Logik des Wesens Anspruch auf dasselbe Gewicht erheben darf. Denn zwischen der Logik des Seins und der des Wesens verbirgt sich meines Erachtens eine gewisse Wendung der Denkungsart, die man, ausschließlich ausgehend von den dem Begriff des reinen Seins zuzukommenden Funktionen, nur sehr schwer verstehen kann. Daher meine ich, da wir gerade da, wo unserem Verständnis der Hegeischen positiven Dialektik ganz elementare Hindernisse im Wege liegen, gut daran täten, erst einmai die Annahme zu machen, daßer in der Logik des Wesens eine bestimmte Revision in bezug auf den Begriff des Anfangs vornimmt. Ergibt sich diese Annahme als konsequent, so muß man den Anfang der positiven Dialektik in einem anderen Blickwinkei betr achten aIs bisher.
ISSN
1598-3021
Language
Korean
URI
https://hdl.handle.net/10371/28954
Files in This Item:
Appears in Collections:
College of Humanities (인문대학)Institute of Humanities (인문학연구원)Journal of humanities (인문논총)Journal of Humanities vol.31 (1994) (인문논총)
  • mendeley

Items in S-Space are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.

Browse