Browse

모더니즘 - 새로운 구원인가 아니면 또 다른 비합리성인가
"Postmodernismus"-eine neue Rettung oder eine andere Irrationalitat?

Cited 0 time in Web of Science Cited 0 time in Scopus
Authors
허창운
Issue Date
1991
Publisher
서울대학교 인문대학 인문과학연구소
Citation
인문논총, Vol.25, pp. 1-19
Abstract
Diese Studie ist ein Versuch, die neue, fast in die Mode gekommene Sammelbezeichnung "Postmodernismus" für eine Fülle von kulturellen Erscheinungen der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts begrifilich zu differenzieren und dem allgemeinen Verstândnis zugänglich zu machen. Gegenüber der manchmal angeprangerten antirationalen Zweideutigkeit des sogenannten Postmodernismus verteidigt unter anderen A. Wellmer die Perspektive einer radikalisierten Aufklärung. Nach seiner Auffassung .ist der Begriff "Postmodernismus" dialektisch als ein Vexierbild zu charakterisieren. Je nach der Blickrichtung kann das Bild des Postmodernismus anders beleuchtet und variiert verstanden werden. In diesem Sinne ist das Lebenspotential der Moderne noch nicht ausgeschöpft, und darin sieht eben A. Wellmer eine Chance für Mehrdimensionalisierung der Moderne. Deswegen verteidigt er nämlich im Anschluß an die philosophischen Argumentationen von Habermas die potentiale Selbstreflexivität der Aufklärung einerseits, durch die die mehrstrahlige Vernünftigkeit zur Geltung gebracht werden kann. Und andererseits setzt er in kritischer Anknüpfung an Adorno die genannte Perspektive zu zentralen Impulsen der modernen Kunst in Beziehung. "Hierin liegt zugleich ein Anknüpfungspunkt an die Rationalitätskritik der Postmodernisten: für diese ebenso wie für Adorno steht die moderne Kunst im Zeichen einer Kritik der Rationaltätsform der Moderne: in beiden Fällen wird sie zum Schlüssel einer Kritik der diskursiven, der instrumentellen, der 'totalisierenden' Vernunft. Für Adorno zielt diese Kritik auf eine Selbstüberschreitung der Aufklärung, und hierin bleibt er─im Gegensatz zu den Postmodernisten─unzweideutig ein Aufklärer." Man kann freilich gegen Adorno einwenden, daß die Kunst nur um den Preis einer Re-Theologisierung der Geschichte als Ort einer 'höheren' Rationalität, als Vorschein von Versöhnung zu interpretieren ist: die Kunst ist nicht das Paradigma einer höheren Rationalitätsforrn, sondern das Medium einer Entgrenzung unseres Rationalitätsverstandnisses: sie steht nicht für das Ganze einer anderen, besseren Vernunft, sondern für die Möglichkeit einer Erweiterung von Subjekt-, Kommunikations- und Erfahrungsgrenzen." In diesem Sinne soll man in der mehrstrahlig ausgedeuteten Vernünftigkeit der Aufklärung eher eine Rettung der von der instrumentalen Vernunft bedrohten Natur und Menschheit sehen, als einen Terror der menschlichen Selbstüberschätzung, deren oft Postmodernisten die Moderne zu bezichtigen tendieren.
ISSN
1598-3021
Language
Korean
URI
https://hdl.handle.net/10371/28871
Files in This Item:
Appears in Collections:
College of Humanities (인문대학)Institute of Humanities (인문학연구원)Journal of humanities (인문논총)Journal of Humanities vol.25 (1991) (인문논총)
  • mendeley

Items in S-Space are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.

Browse