Browse

부작위에 의한 정범과 공범의 구별
Die Unterscheidung von Taterschaft und Teilnahme bei Unterlassungen

Cited 0 time in Web of Science Cited 0 time in Scopus
Authors
이용식
Issue Date
2000
Publisher
서울대학교 법학연구소
Citation
법학, Vol.40 No.2, pp. 257-290
Keywords
정범과 공범의 구별부작위범부작위정범부작위방조범
Abstract
Die Abgrenzung von Täterschaft und Teilnahme ist in Korea noch

weitgehend ungeklart. Insbesondere kommen die Falle, in denen ein positiv

Handelnder mit einen Unterlassenden zusammentrifft, in Frage. Die

Abhandlung gibt einen Überblick uber den Meinungsstand in diesem Bereich.

Bei der Unterscheidung handelt es sich nicht lediglich um ein theoretisches

Problem. Sie hat vielmehr in der Praxis erhebliche Bedeutung. Während der

Täter grundsätzlich eine Strafe aus dem in dem einzelnen Delikt festgesetzten

Strafrahmen verwirkt, ist die Strafe fur den Gehilfen nach §32 II k StGB

obligatorisch zu mildern. Dies hat auch in Versuchsfällen zur Folge.

Bei der Darstellung der vertretenen Ansichten werden diese in Gruppen

katalogisiert. Erstens werden die Meinungen ausgeführt, die Täterschaft und

Teilnahme bei Unterlassungen entweder wie beim Begehen, also

Tatherrschaftskriterium, nach der subjektiven oder nach Art der

Pflichtenstellung abzugrenzen. Zweitens wird die Ansicht dargestllt, daß beim

Unterlassenden Einheitstaterschaft vorliegen soll. Dritte Aisicht, die als

überwiegende Meinung angesehen wird, hält die Beteiligung durch Unterlassen

grundsätzlich für Beihilfe. Die koreanische Rechtsprechung stehe an dieser

Linie. Vierte Meinung geht dahin, bei einem Unterlassenden grundsätzlich

Täterschaft zu bejahen, Beihilfe soll aber trotzdem möglich bleiben.

Insbesondere versteht Roxin die unechten Unterlassungsdelikte als

Pflichtdelikte.

Bei der kritischen Würdigung des Meinungsstandes wird eine unangreifbare

Ansicht bisher nicht gefunden. Jede Ansicht hat Vorteile, aber auch Nachteile,

die ohne große Schwierigkeit zu ihrer Ablehnung führen können. Diese

Überlegung führt zur Problemlosung. Dabei ist zu beachten, daß das

Unterlassen entweder der Verwirklichung von Täterschaft oder von Teilnahme

durch positives Tun entsprechen. Wann das Unterlassen einer Täterschaft oder

Teilnahme entspricht, ist im Wege einer wertenden Beurteilung zu ermitteln.

Im Vergleich zu einer ähnlich gelagerten Beteiligung durch positives Tun kann

man zu der möglichst widerspruchsfreien Losung. Man kann auch den

Gesichtpunkt in Betracht kommen lassen, ob der Unterlassende als

Zentralgestalt oder nur als Randfigur erschent. Diese Abgrenzung mit Hilfe der

Entsprechung liegt im neuesten dem Koreanischen Obersten Gerichtshof

zugrunde.
ISSN
1598-222X
Language
Korean
URI
http://hdl.handle.net/10371/8764
Files in This Item:
Appears in Collections:
College of Law/Law School (법과대학/대학원)The Law Research Institute (법학연구소) 법학법학 Volume 40, Number 2 (2000)
  • mendeley

Items in S-Space are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.

Browse