Browse

카프카 문학의 비현실적 표현과 현실성
Die Unwirklichkeit in der Dichtung F. Kafkas

Cited 0 time in Web of Science Cited 0 time in Scopus
Authors
박환덕
Issue Date
1986
Publisher
서울대학교 인문대학 인문과학연구소
Citation
인문논총, Vol.16, pp. 65-81
Abstract
Gegen die Kritik K. Edschmids, Kafka projiziere Wunder in gewëhnliche Vorgänge hinein, erhob Kafka Protest, indem er behauptete, daß er das Gewöhnliche nur aufzeichne. Die anderen hielten seine Bilderwelt mit Unrecht für die unwirkliche, weil sie die Augen schließen und das wirkliche Aussehen und die Bedeutung der Dinge nicht sehen könnten. Über die Bilder Picassos äußerte sich Kafka wie folgt: Er notiert bioß die Verunstaltungen, die noch nicht in unser Bewußtsein eingedrungen sind. Kunst sei ein Spiegel, der vorgeht wie eine Uhr - manchmal. Diese Erklärung betrifft auch seine Dichtung. Während Picasso in der Deformation die Wahrheit ausdrückt, zeigt uns Kafka in den unwirklichen Ausdrücken das Unzerstörbare. Die Unwirklichkeit der Dichtung Kafkas läßt sich um so leichter verstehen, wenn man sie nicht als eine aus Eigenschaften oder Konkretheit bestehende Welt, sondern als einheitliche Welt begreift, die beide Seiten umschließt. Kafka selbst stand an der Grenze der zwei Welten, beobachtete und zeichnete sie zugleich auf, obwohl er weder dieser Weit noch jener Weit gehörte. Er lebte „genau an der Grenze dieser beiden Stadtteile" (zw. dem Getto und dem Altstädter Ring), hat „dieses Grenzland zwischen Einsamkeit und Gemeinschaft nur äußerst selten überschritten und sich darin sogar mehr angesieclelt als in der Einsamkeit seIbst" (F. Kafka: Tagebücher 1910~1923). In diesem Grenzland beobachtet Kafka die äufierlich unwirklich aussehende Welt, die sonst von niemandem gesehen wircl. Für Kafka ist dieses Grenzland „der archimeclische Punkt" (Paralipomena. Zu cler Reihe ,Er') oder „jener fremde Blick des großen Galilei"(B. Brecht: Kleines Organon für das Theater). Von diesem Punkt aus wird die Erfahrungswelt nicht mehr als die in Harmonie bestehende, sondern als absurde gesehen, in der „die empirischen Ordnungen von Raum und Zeit, Ursache und Wirkung, nicht mehr zu bestehen scheinen" (W. Emrich: Zur Ästhetik der modernen Dichtung).
ISSN
1598-3021
Language
Korean
URI
https://hdl.handle.net/10371/28528
Files in This Item:
Appears in Collections:
College of Humanities (인문대학)Institute of Humanities (인문학연구원)Journal of humanities (인문논총)Journal of Humanities vol.16 (1986) (인문논총)
  • mendeley

Items in S-Space are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.

Browse